Startseite | Tagebuch | Forum | Kurse
Texte | Bücher | Vita | Impressum |
Wolf Schneider

Wolf Schneiders Webdiary

10.3.2006

Schwingen in der Hängematte

Hin oder weg, es läuft auf dasselbe hinaus

In meinem Wohnzimmer liege ich gerne in meiner Hängematte. Mal zum Meditieren, mal zum Lesen. Um dort lesen zu können, brauche ich ein Kopfkissen. Dieses hat seinen Platz auf dem Sofa nicht weit von der Hängematte.
Wenn ich schon in der Hängematte liege und mich dann erst fürs Lesen entscheide, versuche ich, das Kissen zu holen, ohne dazu aufstehen zu müssen. Das Sofa ist aber zu weit weg, als dass ich es von der Hängematte aus erreichen könnte. Ich kann das Kissen nicht greifen, und je weiter ich ausmeiner wackligen Schaukel hinauszulangen versuche, umso weiter sinkt ein anderer Teil meines Körpers zurück.

Weg vom Objekt führt genausogut hin
Da hilft wohl nur Schaukeln! Sanft stoße ich mich vom Boden ab, um die Hängematte zum Schwingen zu bringen. Dabei ist es fast egal, ob ich mich zum Kissen hinschubse oder weg davon, denn auch das Wegstoßen bringt mich mit der nächsten Schwingung zum begehrten Objekt hin. Es kommt nur darauf an, ob der Stoß groß genug war, nicht, in welche Richtung er ging.
Möglichst weit vom Ziel wegzukommen oder möglichst nah dort hinzukommen ist beinahe egal, die nächste Schwingung hebt das eh auf. Es kommt nur auf die Amplitude der Schwingung an, sie entscheidet, ob ich das Kissen erreiche.

Die verborgene Harmonie der Gegenpole
So hängen die Gegenpole zusammen. Je tiefer ich in die Verzweiflung vorstoße, umso näher komme ich der Glückseligkeit. Je mehr ich der Einsamkeit auf den Grund gehe, sie nicht scheue sondern erforsche, umso verbundener und geborgener fühle ich mich im Universum. Je mehr ich in meine Verantwortung als Täter und Schöpfer eintauche, umso mehr verstehe ich, dass ich ein Erschaffener bin, dem angetan wird. Je mehr ich mich fallen lasse, desto mehr kann ich aufsteigen. Je mehr Nähe ich willkommen heißen kann, umso weniger scheue ich Distanz.
Die Pole hängen eben miteinander zusammen. Sie bedingen sich sogar, irgendwie, im Verborgenen.

Um zu dem Kissen hinzukommen,
ist Wegstoßen genauso gut.
Es kommt auf die Amplitude
der Schwingung an.

+ Diesen Beitrag verlinken? Dann mit "bleibender" Adresse:
http://www.schreibkunst.com/webdiary/diary.php?p=1142028041